08.09.2006

2006
SK Sieker gewinnt knapp den Freundschaftskampf gegen Steinhagen

Beim 14. Freundschaftskampf gegen den SK Sieker waren die Gastgeber leider in der Unterzahl.
Aus Urlaubsgründen und durchTeilnahmen bei großen Turnieren fielen Stammspieler, welche sonst eigentlich immer an dem Treffen Teilnehmen, leider aus. Ein Spieler, der mit dem Zug anreisen wollte, verpasste diesen leider und kam mit dem Fahrrad nicht mehr im Heimathaus an. Dieser kampflose Punkt sollte es leider sein, der dieses Mal den Ausschlag gab.



Martin Jagotka spielte gegen Heinz Detert eine Cole-Partie, musste durch einen Fehler beim Aufbau aber das Läuferpaar des Gegners zulassen. Durch geschickte Verteidigung lenkte er jedoch die Partie in den Remishafen.
Frank Beckmann erwischte durch Ungenauigkeiten seines Gegners den besseren Start, schien aber den Vorteil nicht nutzen zu können. Rainer Borgstedt war jedoch an einer Stelle mit seiner Analyse der Partie einen Zug voraus und verlor eine Figur. Zu recht etwas frustriert gab erumgehend auf.
Gerhard Hochmann erwischte gegen Thorsten Prasse nicht seinen besten Tag, wie er sagte. Ein eigentlich simpler Fehler kostete die Partie.
Robert Schley
spielte gegen Hans-Dietrich Suchland leider zu schnell und zu ungenau.Diese Partie ging frühzeitig verloren.
Andreas Frücht spielte eine gewohnt angriffslustige Partie mit vielen Ideen und hätte diese vermutlich auch für sich entschieden. Allerdings musste er noch einen Termin wahrnehmen und bot daher Peter Munsche ein Remis an, was dieser auch sehr fair annahm.
Udo Sandmann hielt gegen Dietrich Spellmeyer lange Zeit gut mit, musste sich aber im Endspiel doch geschlagen geben.
Eine sehr schöne Partie spielte Yannik Mierau gegen Dr. Rainer Kortmann. Heute endlich spielte er seine fast immer erstklassigen Stellungen richtig durch und gewann durch einen sehr zielstrebigen Mattangriff.
Recht schnell gewann Horst-Werner Pscolla gegen Klaus Pointke.
Ohne den kampflosen Verlustpunkt hätten wir hier ein schönes 4:4 erzielt.


Im nächsten Jahr wollen wir es allerdings besser machen und dann vielleicht auch einmal in Sieker.

Von: Rainer Borgstedt
Schachklub Sieker Bielefeld