23.05.2004

3. Deutsche Amateurmeisterschaft 2003/2004

Finale in Wiesbaden


...ich will Schachspielen...

Sieker Trio ohne Titelchancen

Die 3. Deutsche Schachamateurmeisterschaft fand vom 29.04 bis 01.05 in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden statt. 125 Schachspieler(innen) aus fünf vorausgegangenen Qualifikationsturnieren (Köln, Aalen, Hamburg, Kassel, Magdeburg), trafen sich im Hotel Ramada-Treff, um untereinander in ihren Wertungsgruppen den Meistertitel auszuspielen. Der Schachbezirk Bielefeld wurde vom Schachklub Sieker - Bielefeld durch Rainer Borgstedt (D-Gruppe), Christian Jackl (D-Grup-pe) und Dietrich Schulz (C-Gruppe) vertreten.


Didi Schulz: Gleich zieh ich los

Alle Teilnehmer waren sehr hoch motiviert und lieferten sich spannende Partien an den Schachbrettern. Die Gruppen waren spieltechnisch und leistungsmäßig so gut besetzt, so dass schon ein taktischer Fehler über Sieg oder Niederlage entscheidend sein konnte. Für die Sieker Schachfreunde lief das Finale nicht ganz nach Plan, denn man blieb hinter den gesetzten Zielen von 2,5 Punkten zurück. Rainer Borgstedt musste zwei Partien unglücklich verloren geben, da durch ungenaue Zugfolge seine Kontrahenten positionell in Vorteil kamen und am Ende die Partien gewannen. Rainer Borgstedt spielte noch zwei glückliche Remispartien, die seine Gegner durchaus hätten gewinnen können. Doch eine Partie konnte der Geschäftsführer des SK Sieker wohlverdient zum Gewinn führen. Unser neues Vereinsmitglied Christian Jackl erspielte sich auch 2 Punkte wie Rainer Borgstedt. Christian Jackl musste sich mit spielstarken Gegnern wie Hotaki ( Sieger aus dem Vorrundenturnier aus Kassel ) auseinandersetzen und seine Partie nach langem Kampf unglücklich aufgeben. Die darauf folgende Schachpartie konnte Christian Jackl souverän gewinnen, musste aber in der dritten Runde eine weitere Niederlage auf seine Rechnung verbuchen. Die letzten beiden letzten Runden wurden unglücklich Remis gegeben - lt. Christian Jackl wäre mehr drin gewesen, aber schwierig um einen Sieg aus zuspielen.


Christian Jackl: Noch habe ich nicht verloren

In der C - Gruppe gab sich unser 1. Vorsitzender Dietrich Schulz die Ehre den SK Sieker zu vertreten. Mit einem Unentschieden zum Start hin sah alles noch positiv aus. Doch dieses Finale stand für Dietrich Schulz unter keinem guten Stern. Seine nächsten beiden Partien glichen sich aneinander, zuerst unnötigen Figurenverlust, danach Auseinanderbrechen der Figurenstellung und die folgende Niederlage. Nicht entmutigt versuchte unser Präsident die vierte Schachpartie zu gewinnen. Dieses tat er auch - aber bedauerlicherweise kampflos, da fährt man so weit zu einem Finale und dann so etwas. Die letzte Partie sah bis zum Abschluss nach einem Punkt für el Präsidente aus - doch auch diese Partie ging leider wieder einmal verloren. Ein weiterer Finalist war auch Ex - Siekeraner Marko Suchland. Er spielte für seinen neuen Verein den Werther SK in der B - Gruppe. Auch für Marko Suchland lief das Turnier nicht nach seinen Vorstellungen. Mit zwei Unentschieden, zwei Verlustpartien und einem kampflosen Spiel (auch in der 4. Runde wie Schachfreund Schulz - Zeit für einen kleinen Stadtbummel durch Wiesbaden), blieb Marko Suchland hinter seinen Erwartungen zurück.


Marko Suchland: Habe auch keine Chancen zum Titel

Am Sonntagabend um 20:00 standen dann endlich alle Schachamateurmeister fest: Gruppe A Holger Namyslo 4 Punkte (SAbt TG Biberach); Gruppe B: Horst van Bentum 4 Punkte (Polizeisportverein Rostock); Gruppe C: Fabian Schulenburg 4,5 Punkte (SC Diogenes e.V.); Gruppe D: Tim Bendfeldt 4,5 Punkte (SABT TSV Preetz); Gruppe E: Waldemar Tonn 4,5 Punkte (SG GW 90 Bischofrode). Der Deutsche Schachbund beendete das Finalturnier mit der Siegerehrung der besten fünf Spieler(innen) jeder Gruppe und lud alle Schachspieler zu einem opulenten Fünf - Gänge - Menü ein. Die Funktionäre des DSB bedankten sich bei allen Beteiligten für einen reibungslosen und fairen Turnierablauf. Dr. Dirk Jordan wies allen Spieler(innen) darauf hin, dass die Vorbereitungen zur den Vorturnieren der 4. Deutschen Amateurmeisterschaften 2004/2005 in vollen Gang sind. Das gesamte Organisationsteam hofft, dass die nächsten Deutschen Amateurmeisterschaften wieder ein voller Erfolg werden und viele Schachspieler zu den Qualifikationstunieren kommen.

Von: Rainer Borgstedt
Schachklub Sieker Bielefeld