25.01.2006

Deutschen Schach-Amateuermeisterschaft 2006

Christian Jackl im Finale


Didi Schulz
wartet auf seinen Gegenspieler

Christian Jackl (li.) auf Erfolgskurs


Jürgen Werner und Jörg Gareiss
Sie wissen zu diesem Zeitpunkt noch
nicht, dass sie in der dritten Runde
gegeneinander spielen müssen

Der Deutsche Schachbund lud am letzten Wochenende (20.01. bis 22.01) wieder viele Schachspieler bundesweit zum 3. Qualifikationsturnier 2006 zur DSAM in die Hansestadt Hamburg ein. 439 schachbegeisterte Spieler/innen verschiedensten Alters folgten dieser Einladung, um in fünf unterschiedlichen Wertungsgruppen ihre Finalteilnehmer zu ermitteln.
Es wurde in 5 Runden im Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit betrug 90 Minuten für 40 Züge bis zur ersten Zeitkontrolle. Danach erhielt jeder Spieler 15 Minuten zusätzlich für noch alle verbleibenden Züge plus einen Zeitaufschlag von 30 Sekunden pro Zug (neue FIDE-Bedenkzeit).
Aus Bielefeld traten vom Schachklub Sieker Jörg Gareiss, Dietrich Schulz, Jürgen Werner in der Gruppe C (DWZ: 1900 - 1700) sowie Rainer Borgstedt und Christian Jackl in der Gruppe D (DWZ: 1700 - 1500) an den Start. Die Zielsetzung der Schachspieler aus Sieker war es im oberen Teilnehmerfeld mit zuspielen und mit etwas Glück sich für das Finale zu qualifizieren. In der Gruppe C konnte sich Jürgen Werner bis zur letzten Runde noch mit 3 Punkten aus vier Partien auf eine Finalteilnahme hoffen. Der Siekeraner Teilnehmer musste mit den schwarzen Steinen gegen den punktgleichen Achim Storck vom SG Kohlscheid 1926 e.V. antreten. Jürgen Werner konnte bis zum Endspiel durchhalten, verlor bedauerlicherweise wichtige Bauern und musste nach einem spannenden Kampf seine Partie aufgeben und die Finalträume begraben.
In der Gruppe D bewies Christian Jackl sein spielerisches Schachgeschick. Christian Jackl erkämpfte bis zur 4. Runde 3,5 Punkte und stand mit weiteren fünf punktgleichen Schachspieler im Kampf um die Tabellenspitze. Er musste seine letzte und entscheidende Partie gegen Lars Nacke vom SC Braunschweig Gliesmarode spielen. Das Glück war auf der Seite von Christian Jackl, weil sein Kontrahent durch eine Springergabel seine Dame verlor und danach seine Partie aufgab. Bei der Siegerehrung musste zwischen Christian Jackl und Jahn-Philipp Oehlke vom SK Finkenwerder Tabellenplatz zwei und drei durch Münzwurf entschieden werden. Beide Spieler erspielten 4,5 Punkte und erzielten die gleiche Buchholzwertung sowie Feinwertung. Glücksgöttin Fortuna war nicht auf Christian Jackl Seite und wies Ihm leider den dritten Tabellenplatz zu. Beim Finale in Halle an der Saale vom 12.05. bis zum 14.05. werden die Karten wieder neu gemischt und vielleicht ist die Glücksgöttin Fortuna dem Siekeraner Schachspieler Christian Jackl diesmal mehr hold.

Ramada-Qualifikationsturnier Hamburg 2006

Tabelle Gruppe C
1. Achim Storck4 Punkte (15,0/11,5) (SG Kohlscheid 1926 e.V.)
2. Pieter Brouer4 Punkte (14,0/10,5) (Königsspringer Braunschweig)
3. Torsten Schippmann4 Punkte (13,5/9,5) (SG Glücksstadt von 1920)
18. Dietrich Schulz3 Punkte (12,5/5,75) (SK Sieker-Bielefeld)
20. Jürgen Werner3 Punkte (11,0/6,75) (SK Sieker-Bielefeld)
29. Jörg Gareiss2,5 Punkte (12,0/6,25) (SK Sieker-Bielefeld)

Tabelle Gruppe D
1. Slavko Krneta4,5 Punkte (13,5/11,5) (SK Hermannsburg)
2. Jan-Philipp Oehlke4,5 Punkte (12,5/11,0) (SK Finkenweder von 1938)
3. Christian Jackl4,5 Punkte (12,5/11,0) (SK Sieker-Bielefeld)
26. Rainer Borgstedt3,5 Punkte (8,5/6,25) (SK Sieker-Bielefeld)
Von: Rainer Borgstedt

Schachklub Sieker Bielefeld