12.06.2012

Der SK Sieker in der Verbandsliga OW

Die 1. Mannschaft schafft den Klassenerhalt!

Die Saison 2011/12

Hier möchte ich die abgelaufene Saisonkurz Revue passieren lassen.
Als neuer Mannschaftsführer hatte ich vor der Saison gleich eine schlechte Nachricht zu verkraften. Unser langjähriges Mitglied und Stütze der ersten Mannschaft Jürgen Werner gab seinen (hoffentlich nur vorläufigen) Rückzug vom aktiven Schach bekannt.
Die Mannschaft wurde mit Camilo Hernandez (Brett 8)und Ralf Bascheck (1. Ersatzmann) aufgefüllt. Die nächste schlechte Nachricht ließ nicht lange auf sich warten. Die Auslosung meinte es nicht gut mit uns. Laut DWZ-Liste waren wir das zweitschlechteste Team in unserer Verbandsligagruppe, nur Aufsteiger Paderborn-Elsen war noch schlechter aufgestellt. Die Zielsetzung war also klar: Klassenerhalt!
Zum Auftakt begrüßten wir den SK Delbrück in der GAB. Uns gelang es nach langem Kampf mit 4:2 inFührung zu gehen. Die beiden letzten Partien waren leider nicht mehr zu halten, womit der Kampf Unentschieden ausging.
Beim zweiten Spiel in Minden konnten wir in Bestbesetzung antreten. Der Kampf lief bis nach der ersten Zeitkontrolle gut für uns. Leider kippten dann 2 Partien, bei denen eigentlich mindestens 1,5 Punkte eingeplant waren, und am Ende habenwir 3,5:4,5 verloren. Trotzdem zeigte es der Mannschaft, dass sie durchaus in der Verbandsliga mithalten kann.
Die dritte Runde brachte uns ein Heimspiel gegen Kirchlengern. Nach langem Kampf konnten wir auch hierein 4:4 erreichen, welches am Ende sogar glücklich für unseren Gast war. Um dieses Ergebnis einordnen zu können, sei gesagt, dass das der einzige Punktverlust für den souveränen Aufsteiger aus Kirchlengern war!
Danach ging es nach Heepen. Vor dem Kampf hatten beide Teams 2:4 Punke auf dem Konto. Heepen nahm den Kampf sehr ernst und ließ mit dem internationalen Meister Reinhard Baumhus an Brett 1 spielen. Bei uns fehlten leider 3 Spieler. Die am Ende erlittene 1:7 Niederlage fiel aber zu hoch aus.
Beim darauf folgenden Heimspiel gegen die Mannschaft von Paderborn 2000 hatten wir keine Chance. Das Endergebnis von 2:6 geht wohl auch in der Höhe in Ordnung.
Jetzt kamen für uns die richtungsweisenden Spiele. Der nächste Gegner, Karpovs Enkel, hatte vor unserem Heimspiel in der GAB wie wir nur 2 Punkte auf der Habenseite. Nach ca. 2,5 Stunden Spielzeit hat unser Gegner das Angebot zum Mannschaftsremis angenommen.
Das nächste „Endspiel“ stand füruns in Oerlinghausen an. Wieder einmal nicht in Bestbesetzung erwischten wir einen „Sahnetag“. Es lief, wie es nur an solchen Tagen läuft. Kritische Partien wurden remis gehalten, die anderen gewonnen. Mit dem Endstand von 5,5:2,5 für uns war der Klassenerhalt sogar schon 2 Runden vor Saisonschluss erreicht!
Das letzte Heimspiel gegen Gütersloh 2 stand unter einem schlechten Stern. Sage und schreibe 6 Leute mussten ersetzt werden. Die 1,5:6,5 Niederlage hatte zum Glück für uns keine Auswirkungen mehr.
Das Saisonfinale fand dann in Paderborn-Elsen statt. Mit einem 6:2 Sieg konnte wir einen runden Saisonabschluss feiern und insgesamt 7 Mannschaftspunkte erreichen.
Durchschnittlich waren unsere Gegner in der Saison 100 DWZ-Punkte besser als wir, sodass die Spieler des SK Sieker trotz teilweise negativen Scores ihre DWZ-Zahlen (zum Teil deutlich) verbessern konnten. Etwas zu verbessern ist die „Ausfallquote“. Durchschnittlich fehlten in jedem Kampf 2 Spieler der ersten 8 Bretter. Auch unter diesem Hintergrund ist die gezeigte Leistung der Mannschaft gar nicht hoch genug zu bewerten.

Von: Karsten Schöne
Schachklub Sieker Bielefeld