29.12.2004

SK Sieker 2 stolpert über En.-Oelde 2

Die zweite Mannschaft des SK Sieker musste zu ihrem letzten Spiel in diesem Jahr nach Ennigerloh-Oelde fahren, um ihre Tabellenführung zu verteidigen. Beide Mannschaften traten nicht mit Stammbesetzungen an diesem Spieltag gegeneinander an. Beim SK Sieker wurde Kosta Karaklajic durch Uwe Rahnenführer vertreten und auf der Seite des Gastgeber En.-Oelde 2 ging für Eduard Teske der Schachfreund Jawid Raschidi an das Brett.
Dieter Pustlauk spielte mit den weißen Steinen gegen Helmut Jung eine ausgeglichene Stellung heraus. Durch eine Konzentrationsschwäche übersah unser zweiter Spielleiter einen abwendbaren Mattangriff auf seine Stellung. Schachfreund Jung nutzte diesen Fehler aus und brachte die Oelder mit 1:0 in Führung. Mannschaftsführer Horst Kramer büßte in seinem Spiel einen Bauern ein und erhielt mit diesem Verlust auch die schlechtere Stellung. Sein Gegner Siegfried Marquardt bot unerklärlichen Gründen Horts Kramer ein remis an, welcher dieses Angebot annahm.
Ein langer Schachkampf tobte am dritten Brett mit Dr. Joachim Nowak gegen Martin Köster. Im Verlauf dieser Partie verlor unser "Vereinsdoktor" drei Bauern. Durch diesen Verlust nicht abgeschreckt kämpfte Dr. Nowak weiter mit der Hoffnung, dass sein Gegenspieler auch noch einen Fehler machen würde. Bedauerlicherweise spielte der Martin Köster souverän seine Partie mit Erfolg zu Ende und setze einen weiteren Punkt für die Gastgeber.
Am achten Brett saßen sich schließlich beide Ersatzspieler Jawid Raschidi und Uwe Rahnenführer gegenüber. Unser hochgeschätzter (Vereins)Malermeister konnte eine Figurenqualität auf einem noch vollen Brett gewinnen. Zu einem späteren Zeitpunkt bot der Schachfreund aus Oelde in einer unübersichtlichen Stellung ein remis an. Leider gab sich Uwe Rahnenführer mit diesem Angebot zufrieden, weil er vielleicht die Partie in den nächsten Zügen zu verlieren glaubte. Damit ging En.-Oelde mit 3:1 in Führung.


Leider unterlief Thorsten Prasse eine Ungenauigkeit in seiner Partie.
Sein Gegenspieler nutzte diesen Fehler sofort aus und gewann den nächsten Punkt für die Gastgeber. Zwei nach den DWZ-Zahlen ausgeglichene Kontrahenten saßen sich am fünften Brett gegenüber: Hans-Dietrich Suchland für Sieker und Hans Hochgrefe für En.-Oelde. Hans-Dietrich Suchland konnte in einer ruhigen Partie mittels einer Fesslung eine Leichtfigur und Bauern gewinnen. Diesen Vorteil nutzte er schließlich zu einem Sieg für die Sieker Mannschaft aus.
Der SK Sieker konnte auf 4:2 verkürzen.
Hans-Dieter Berlik (DWZ 1571) erwischte die schwierigste Aufgabe an diesem Spieltag: Adalbert Wulf (DWZ 1820) - also ein Kampf im Sinne von David gegen Goliath. Hans-Dieter Berlik hatte die undankbare Aufgabe auf Gewinn spielen zu müssen, da schon bei einem Unentschieden der Mannschaftskampf für die Oelder gewonnen ist. Unter diesem starken Druck unterlief dem Siekeraner in einer remis Stellung ein Fehlzug den Adalbert Wulf zum eigenen Sieg und Mannschaftssieg ausnutzte.
Als letzte Spieler saß nur noch Ingo Wlaschny am Brett sechs Werner Niehaus aus Oelde gegenüber. Da der Mannschaftskampf zugunsten für die Gastgeber entschieden war einigten sich beide Spieler auf ein Unentschieden. Damit verlor der SK Sieker 2 seinen letzten Mannschaftskampf im Jahr 2004 gegen En.-Oelde etwas unglücklich mit 5,5:2,5.
Trotz dieser Niederlage dürfen können die Spieler der zweiten Mannschaft aus Sieker auf ihre bisherige Leistung und einem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksklasse stolz sein. Die Siekeraner Schachspieler konnten sich schon an diesem Spieltag ein Bild von der dritten Mannschaft aus Oelde machen, weil diese am gleichen Tag ihren Mannschaftskampf gegen die SG Friedrichsdorf-Senne 2 hatten. Dieser Mannschaftskampf ging für die Oelder Schachfreunde mit 2,5:5,5 verloren und weckt Hoffnung auf eine Revanche für den SK Sieker 2 am 13.02.2005 in Oelde.

Von: Horst Kramer und Rainer Borgstedt

Schachklub Sieker Bielefeld